Im Jahr 2004 galt der Begriff „Humankapital“ als Unwort des Jahres und Wikipedia versteht darunter die „personengebundenen Wissensbestandteile in den Köpfen der Mitarbeiter“.

Ich verstehe darunter deutlich mehr. Nicht nur Wissen, sondern auch erlernte Fähigkeiten, das persönliche Netzwerk (beruflich und privat) sowie Gesundheit stellen für mich weitere wesentliche Bestandteile des Humankapitals dar.

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück. – Laozi

An den genannten Dingen kannst du nun regelmäßig arbeiten und dich persönlich weiterentwickeln oder du lässt alles wie es ist und bleibst stehen. Warum es Sinn macht, täglich an seinem Humankapital zu arbeiten, zeige ich dir in meinem Gastartikel bei freaky finance.

Zum Blogartikel „10 Gründe, warum du täglich an deinem Humankapital arbeiten solltest“